Rosalie und die Magie des Augenblicks

Das Buch erzählt mit Gedichten und Gedanken von den magischen Momenten des Lebens…

„In den Gedichten Britta Rosts begegnen wir durch den Himmel, die Erde, die Blumen, die Sehnsucht, das Träumen, die Liebe vor allem ihr selbst. Wir erfahren von ihrer Freude an kleinen Dingen und ihrem Leben in Augenblicken, erfahren, wie sich ein verblühter Löwenzahn vor ihren Augen – und nur den ihren – in eine Pusteblume verwandelt, staunen über ihr Erstaunen, wenn sie dem Regenbogen zuschaut, wie er nichts und doch da ist, sehen ihr zu, wie sie den Wellen nachsinnt, die auf dem See immer neue Bilder malen, erfahren aber auch von ihrer Bedrückung in Angst („In des Todes Blick ist Wahrheit, nicht Glück“), von ihrem Wunsch, ankommen und bleiben zu können („bei dir“) und im Sturm gehalten zu werden, vom ersten Geliebtwerden, von ihrem Bedürfnis nach Nähe, Ehrlichkeit und Verstandenwerden…

Sie lässt sich von einem Gefühl umarmen, geht in ihrem Leben spazieren, stolpert über trübe Gedanken, ist weit weg von sich, macht einen Ausflug in die Nacht, die Vergangenes ans Ufer der Wahrheit spült und wo Angst gegen die Liebe kämpft und sie gefangen hält „in ihr selbst“, ihre Seele träumt durch silberne Schleier der Vergänglichkeit, ihr Traum lächelt kurz vor dem Erwachen. In der Stunde des Todes träumen die Früchte der Lust den Kirschblütentraum von vorn – auch solche Sätze liefert uns die Dichterseele der Britta Rost.

Die Fotografien von Susann Christl sind wichtige Begleiter. Vergrößerungen (genauer Blick auf das Kleine), Beleuchtungs- und Farbakzente lenken die Aufmerksamkeit auf Wesentliches. Nicht nur Menschen haben ihre Würde … … auch die in diesem Buch abgebildeten Naturwesen und Dinge haben sie. Susann Christl geht feinfühlig und ehrlich mit ihnen um.“
(Aus dem Vorwort von Michael Kogon)